Unsere Programme im Bereich Social Care zielen auf die Teile der Community ab, die sich am Existenzminimum bewegen. Das trifft auf den überwiegenden Teil der Bevölkerung rund um Kamobo zu. Viele Menschen leben unter der Armutsgrenze und müssen mit weniger als 50 Euro pro Monat auskommen. Sie arbeiten meist auf den Teeplantagen der Region als Tagelöhner – ohne ausreichende soziale Absicherung.

Social Care

Da diese Rahmenbedingungen auch einige Herausforderungen für die Schüler*innen der Arbing School Kamobo mit sich bringen, arbeiten die Mitarbeiter der Social Unit intensiv in der Schule und dem Schulumfeld. Dem Verein Arbing meets Africa und den kenianischen Kolleg*innen ist es sehr wichtig, dass die Eltern trotz ihres niedrigen Einkommens ihren Beitrag zu der Non-Profit-School leisten. Wir haben aber für die Härtefälle das Arbing meets Africa Social Care Program eingeführt. Die Familien, die sich die niedrigen Schulgebühren nicht leisten können, dürfen die Kinder trotzdem in die Schule schicken und werden von unserer Sozialarbeiterin betreut. Durch regelmäßige Besuche evaluiert sie die Situation der Familien und entscheidet gemeinsam mit ihrem Team, welche Familien mit Nachsicht behandelt werden. Nichtsdestotrotz versuchen auch diese Familien weiterhin, etwas zu dem gemeinsamen Sozialprojekt beizusteuern. Manche dieser Eltern hatten das große Glück, einen Arbeitsplatz in der Arbing School Kamobo zu bekommen.

Community Seminare

Weiters hat sich die Erwachsenenbildung zu einem zentralen Baustein unserer Entwicklungszusammenarbeit in Kenia entwickelt. Viele Menschen in Kamobo und Umgebung konnten nur für wenige Jahre die Schule besuchen. Speziell Frauen war der Zugang zu Bildung in den letzten Jahrzehnten oft verwehrt. Zudem waren in der Vergangenheit in den kenianischen Lehrplänen praktische Elemente wie Landwirtschaft oder gesundheitliche Themen wie Aufklärung und HIV-Prävention nicht vorgesehen. Dieses Basiswissen fehlt deshalb vielen Menschen. Unsere Sozialarbeiterin Naomy und ihr Team haben die wesentlichen Wissenslücken und Problembereiche der Familien in Kamobo analysiert und veranstalten mehrmals pro Jahr Community-Seminare zu verschiedenen Themengebieten wie zum Beispiel Familienplanung, Gesundheit, HIV-Prävention, Landwirtschaft, die Rolle der Frau und Alkoholmissbrauch.

Weitere Informationen unter News und Transparenz.